Mittwoch, 11. Juni 2014

Kokosblütenzucker

In letzter Zeit habe ich auf verschiedenen Blogs von Kokosblütenzucker gelesen. Weil ich's interessant finde, zu sehen, was andere Leute so essen und Kokosblütenzucker davor nicht kannte, habe ich im Internet gestöbert, um herauszufinden, was es sich mit diesem Süssungsmittel so auf sich hat. Hier meine Ergebnisse.*

Was ist Kokosblütenzucker?

Offenbar wird Kokosblütenzucker aus den Blüten der Kokospalme gewonnen bevor da eine Kokosnuss wachsen kann. Aus Kokospalmen kann man also entweder den süssen Sirup abzapfen oder Kokosnüsse ernten. Das führt dazu, dass die Produktion von Kokosblütenzucker zuweilen als nicht nachhaltig kritisiert wird. Verwendet wird Kokosblütenzucker wie "normaler" Haushaltzucker.

Thailand 2
Herstellung von Zucker aus dem Kokospalmensaft, Foto von cmspaeth3107

 

Ist Kokosblütenzucker identisch mit Palmzucker?

Kokospalmen sind auch Palmen. So gesehen, ist Kokosblütenzucker auch eine Art Palmzucker. Die Herstellung erfolgt analog. Nur gibt's halt noch andere Palmen, deren Saft auch abgezapft werden kann, um Zucker herzustellen.
Dazu kommt, dass dafür offenbar nicht bei allen Palmen die Blüten abgeschnitten werden (wie bei der Kokospalme), um an den Saft zu kommen.

Coconut sugar (coconut sap sugar), coconut honey Gingoog, Mindanao, Philippines
Kokosblütensirup (nach dem Einkochen des Saftes), Foto von Christer Barregren

 

 Ist Kokosblütenzucker gesund?

Dafür spricht, dass er - gleich wie anderer Palmzucker - weniger raffineriert ist als der "normale" Haushaltzucker. Er enthält also noch mehr anderes Zeug (namentlich Mikronährstoffe) als "nur" Zucker. Ausserdem hat Kokosblütenzucker offenbar einen tieferen Glykämischen Index als normaler Zucker, was gemeinhin auch als gesund gilt. Wie hoch dier Glykämischen Index anderer Palmzuckerarten ist, habe ich nicht ausfindig machen können.

Andererseits ist's halt immer noch Zucker. Zucker in dem Sinn, dass es sich um ein Produkt handelt, mit dem eine ganze Menge passiert ist, um es so hinzubekommen, wie es schliesslich konsumiert wird: Erst wird die Palme angezapft, damit der Saft raustropft, dann wird dem Saft Wasser entzogen (bzw. es verdunstet) bis er zu Sirup und schliesslich einem festen Block wird, der dann wiederum zerkleinert werden muss, um ihn wie "normalen" Zucker verwenden zu können.

Nicht dass die Verarbeitung von Lebensmitteln, um sie geniessbar zu machen, grundsätzlich schlecht wäre. Es handelt sich dabei nur um einen Anhaltspunkt, an dem man sich orientieren kann, um sich zwischen all den super klingenden Anpreisungen zu entscheiden, was man essen möchte.

Raw and sweet
Palmzuckerblöcke, Foto von carol mitchell

Wo gibt's Kokosblütenzucker zu kaufen?

Palmzucker findet man in Läden, die sich auf die Küche einer Region spezialisiert haben, in der Palmzucker traditionell verwendet wird (Asienläden, beispielsweise). Kokosblütenzucker habe ich bisher nur im Internet gesehen. Kann aber sein, dass es den auch in einem Bioladen oder Reformhaus gibt.

Update: Wie schmeckt Kokosblütenzucker?

Zumal der Kokosblütenzucker mittlerweile auch verschiedene Schweizer Bioläden und Reformhäuser erreicht hat, kam ich nicht umhin, ihn mal zu testen. Meiner Meinung nach schmeckt er (neben süss) etwas malzig und erinnert mich ein wenig an die Milchschokolade mit den Luftbläschen (Cailler Air? Oder doch Frione Power-Malt von der Migros?), nur halt nicht schokoladig. Weiterverwendet habe ich ihn bisher noch nicht.  Getestet habe ich den Zucker von Amanprana (Gula Java).

Interessante Links

Übersicht weiterer Süssungsmittel
Infos über Kauf, Lagerung und Verwendung von Palmzucker
Kritik an der Nachhaltigkeit der Kokoszuckerproduktion 
Veganessa testet verschiedene Kokosblütenzuckersorten
Ziemlichschoen nutzt den Malzgeschmack für einen veganen Ovomaltineverschnitt (via)

Verwendet ihr Kokosblütenzucker? Warum (nicht)? Was würdet ihr mit so einem Zuckerblock wie oben auf dem Bild anstellen?

* Der obenstehende Text gibt neben meinen Erfahrungen im Wesentlichen Informationen wieder, die ich auf Wikipedia und von dort verlinkten Sites gefunden habe. Ich habe keine eigene Erfahrung mit der Verwendung von Kokosblüten- oder anderem Palmzucker.

Kommentare:

  1. In einem Asialaden im Kleinbasel werden Gläser mit kompaktem "Kokoszucker" angeboten, leider sind die Informationen auf dem Etikett mehr als dürftig (Blütenzucker? Gewinnungsverfahren?). Verkosten konnte ich ihn nicht, das gekaufte Glas war oben verschimmelt. Meine Tante besorgte mir darauf ein sündteures Päckchen bei Schwarzbach in Zürich. Schmeckt wie Rapadura (Rohrohrzucker) und ist meiner Meinung nach wegen dem starken Eigengeschmack nur eingeschränkt einsetzbar. Kann natürlich auch daran liegen, dass ich dunklen, malzigen Zucker nicht soooo gerne mag. Normalen Palmzucker habe ich immer im Vorrat, ein Päckchen mit vier Halbkugeln reicht bei mir lange hin. Fein geraspelt wandert er in thailändischen Glasnudelsalat und über frische Früchte.

    Liebe Grüsse

    P.S. Kokosblütenzucker gibt es neuerdings auch bei Alnatura.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar und die Tipps! Du scheinst wirklich mit praktisch allen Lebensmitteln, die mir so über den Weg laufen, schon Erfahrung zu haben. Find ich super! :)

      Löschen
  2. Andere kaufen Schuhe, ich räume die Regale von Lebensmittelläden leer. Keine Frage, wer mehr Spass hat. :D

    P.S. In Sachen Tortilla bzw. nixtamalisiertem Mais kenne ich mich überhaupt nicht aus, deine Beiträge dazu finde ich sehr spannend.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mir den Kokosblütenzucker in osteuropäischen Ländern gekauft (Ungarn, Rumänien), wo er günstig in den meisten Reformhäusern zu finden ist.
    Entweder streue ich ihn über den Salat - um den bitteren Leinölgeschmack auszugleichen -
    oder mische ihn mit geschmolzenen Kokosöl und die leckere Karamellsauce kommt dann über das Bananeneis. En Guete!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, darauf wäre ich nun nicht gekommen. Interessante Verwendungsmöglichkeiten! Schmeckt er an sich nach Caramel oder karamellisierst du ihn für die Sauce?

      Löschen
  4. ich habe auf der Messe SugaVida gekauft ein Palmblütenzucker der auch Bvitamine enthält leider hier irgendwie nicht zu bekommen ist auch eine andere Palme Borrassus flabellifer powder bin jetzt nach ein paar Tagen echt fit und nun stellt sich auch der gelbe Urin ein(wie nach Einnahmevon Vit.B tabletten..im Veganladen sagte man mir es gäbe keinen Zucker der Vit B enthält und die hätten dann wohl die B-Vit. künstlich zugesetzt hm....kann mir jemand dazu etwas sagen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, ich hab ehrlich gesagt keinen Schimmer,was in Kokosblütebzucker noch alles drin ist neben Zucker. Ganz unqualifiziert würd ich mal behaupten, dass es wesentlich gesündere Quellen von Vitaminen gibt als Zucker... aber vielleicht weiss ja hier noch jemand mehr zu dem Thema?

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
  5. mit den Profilen kenne ich mich leider nicht aus

    AntwortenLöschen