Montag, 25. August 2014

Paneuropäischer Johannisbrotkuchen mit Mandeln

Das Paneuropäische an diesem Kuchen liegt darin, dass es sich um ein an ein Rezept für einen portugiesischen Kuchen angelehntes Rezept handelt, bei dem ich aber kroatisches Johannisbrotpulver verwendet und ihn irgendwo dazwischen gebacken habe.


Rezept Paneuropäischer Johannisbrotkuchen mit Mandeln

4 EL geschrotete Leinsamen + 180 ml Wasser mischen und ein paar Minuten stehen lassen.

Trockene Zutaten
1 Tasse Mehl
1 Tasse Zucker
1 Tasse Johannisbrotpulver (ich habe das gekaufte Rogač-Pulver genommen, Carob funktioniert bestimmt auch, schmeckt möglicherweise aber anders)
1/2 Tasse gehackte (geröstete) Mandeln
1/2 Tasse Haferflocken
1 Briefchen Backpulver

Trockene Zutaten mischen.

Nasse Zutaten
3 EL Öl
1 Tasse Pflanzenmilch
Das Leinsamengemisch von oben
1 EL flüssige Süsse (Melasse, Agavensirup, Johannisbrotsirup, sowas)

Nasse Zutaten verquirlen und dann mit den trockenen Zutaten mischen.

Das ganze wird ein Rührteig. Ich habe keine Ahnung, ob er in eine Cakeform (28 cm? 30 cm?) passt, da ich ihn in einer Gratinform gebacken habe. Je nachdem muss die Backzeit etwas angepasst werden und dann mit einem spitzen Gegenstand geprüft, ob noch was kleben bleibt. Ich habe den Teig 50 Minuten zuoberst in meinem vorsintflutlichen Gasbackofen gebacken.

Danach kann der Kuchen mit Puderzucker bestreut werden, wenn man welchen da hat oder mahlen mag. Eine Schokoladenglasur würde sich aber bestimmt auch gut machen.



Kommentare:

  1. Liebe Ines, wir haben dich für den “Liebster Blog Award” nominiert, weil uns dein Blog wirklich gut gefällt und würden uns sehr freuen, wenn du auch mitmachen würdest.
    Mehr Informationen gibt es auf Erbsenprinzessal.com :).
    Alles Liebe Isabella & Nicole

    (Leider haben wir keine Mailadresse oder ähnliches gefunden, deshalb haben wir den letzten Beitrag kommentiert :) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Isabella und Nicole, danke für Eure Nomination!

      Löschen
  2. Hallo Ines,

    der Kuchen sieht sehr schmackhaft-saftig aus und klingt den Zutaten zu urteilen sogar noch recht gesund, für einen Kuchen :) Ich werde ihn dann aber mit Carob backen, den habe ich noch zu Hause.

    Viele Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Natalie, freut mich, dass du den nachzubacken planst! Ich bin ja gespannt, ob's mit Carob auch funktioniert. Damit hab ich leider noch gar keine Erfahrung.

      Löschen
  3. Der Kuchen sieht sehr lecker aus, schön saftig!
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Hast du ein Lieblingsrezept mit Carob/Johannisbrotmehl?

      Löschen